Der Weg – Brückenbauer

Prävention

Dein Hund macht dir zwar noch keine Probleme, du willst aber wissen, wie du möglichen Problemen und negativem Verhalten vorbeugen kannst?

Frage dich nach den wahren Bedürfnissen und Motivationen deines Hundes. Beobachte deinen Hund dafür genau. Wie viel Ruhe braucht er? Wie viel Aktivität?

Hilfreich ist es auch, mit dem Hund regelmäßig zum Arzt zu gehen. Häufig sind Krankheiten Ursachen für Verhaltensauffälligkeiten. Wenn er beispielsweise Probleme mit seinen Wahrnehmungskanälen, Augen oder Ohren hat, kann er ängstlich und unsicher werden. Wenn du solche Dinge weißt, kannst du anders auf deinen Hund zugehen und ihm somit Sicherheit geben.

Überfordere deinen Hund nicht mit Trainings. Trainings machen nur dann Sinn, wenn sich dein Hund in einer entspannten Situation befindet. Ist dein Hund gestresst, könnt ihr keine Trainingserfolge erzielen.