Warum heulen Hunde?

Jeder hat es wohl schon einmal gehört – das Heulen der Hunde. Sei es begleitet von Sirenen oder Glockengeläut. Vor allem das Heulen im Rudel kann schon einmal gruselig klingen, da man unmittelbar an eine lauernde Gefahr denkt. Aber warum heulen manche Hunde eigentlich? Um dieser Frage nachzugehen, sollte zunächst ein Blick auf deren Abstammung geworfen werden.


Der Ursprung des Heulens
Grundsätzlich gilt das Heulen als Kommunikationsinstrument. Die Verwandten der Hunde, Kojoten und Wölfe, heulen zum einen um anderen Rudelmitgliedern ihren Standort mitzuteilen. Zum anderen heulen sie um fremde Tiere auf Distanz zu halten und ihnen Respekt einzuflößen. So haben sie die Möglichkeit ihr Revier abzustecken. In diesem Fall heulen die Wölfe meistens im Chor.

Vom Wolf zum Hund
Zwar stammt der Hund vom Wolf ab, jedoch lebt er heute nicht mehr in wölfischen Strukturen. Vor allem der Hund als Haustier hat dieses Verhalten nahezu abgelegt. Dennoch gibt es nach wie vor Hunde, die dieses Verhalten weiterhin zeigen.

Auf der Suche nach dem Grund
Selbst die Wissenschaft kann die Gründe für das Heulen von Hunden nicht genau erklären. Mittlerweile existieren viele Theorien. Wenn es um das Heulen im Zusammenhang von Sirenen oder Glockengeläut geht, gibt es vor allem eine logische Erklärung: Hierdurch wird vermutlich eine Frequenz erzeugt, die eine bestimmte Region im Hirn des Hundes stimuliert, welche wiederum der Auslöser für das Heulen des Hundes sein könnte.